Allgemeines

Regenerate

„Fasse es, wer es fassen kann“!

Die meisten heutigen Krankheiten sind in die Rubrik „zivilisationsbedingte Krankheiten“ einzuordnen. Des Menschen Weg auf Erden habe ich in einem etwas sarkastisch anmutenden aber zutreffenden Kürzel zusammengefasst: „Von der Antithese zur Prothese“

In der Tat ist es den meisten von uns heute selbstverständlich, dass man z.B. Zahnschmerzen hat und dieserhalb zum Zahnarzt gehen muss und die kranken Zähne reparieren und ersetzen, je größer die Degeneration, desto schneller geht dieser Prozess vor sich, wie auch die Geisteskrankheiten, als Demenz- oder Alzheimerkrankheiten etc. bezeichnet, in großem Maße zunehmen und immer jüngere Jahrgänge erfassen.
Archäologen zeigen uns Gräber aus alten Zeiten, in denen Skelette mit vollkommenen Gebissen zu bewundern sind, ist solche Gesundheit nicht vielleicht mehr wert als unsere heutige high-tec, mit der wir uns vollends ruinieren?

Künstliche Organe und Transplantationen rücken immer mehr in den Vordergrund des Geschehens und sind letzthin kein Ausweg.

1958 raunten sich die Frauen zu, dass in der Nachbarstraße ein Mensch an Krebs gestorben sei mit 82 Jahren! Seit vielen Jahren kann man lesen, dass heute ein hoher Prozentsatz an Neugeborenen bereits mit Krebsanzeichen geboren wird, dass jungen Menschen mit kaum über 20 Jahren schon neue Hüftgelenkprothesen eingesetzt werden etc.etc. Die körperliche Belastbarkeit junger Menschen ist extrem gering gegenüber der vor wenigen Jahrzehnten und immer mehr Menschen fragen sich, ob denn diese Zivilisation und der damit verbundene sogenannte Fortschritt wirklich unverzichtbare Devise sein kann oder ob nicht vielmehr die Devise „Rette sich – wer kann“ auszugeben sei und mit aller noch verbliebenen Kraft die Rückkehr zu einfachen Lebensformen, wie sie unsere Vorfahren pflegten, angestrebt werden solle!

Die Hauptdenaturierungsfaktoren sind die folgenden:

1. Die weltweit ständig zunehmende periodische und getaktete elektromagnetische Strahlung, die alle natürlich lebendigen Strahlungsvorgänge überlagert, denaturiert und teilweise völlig auslöscht sowohl extern als auch intern von Lebewesen aller Art, worüber so gut wie keine wissenschaftlichen Erkenntnisse vorliegen, da unsere Techniker i.d.R. die Natur nur als Störfaktor betrachten und nicht als zu beachtendes Parameter.

2. Die Denaturierung der Nahrung, wobei aber die Vorgänge unter 1. auch ein wesentlicher Faktor sind, der zweite wesentliche Faktor ist die Chemisierung und industrielle Fertigung von Nahrungsmitteln, die keine Lebensmittel mehr sind, wobei eine Vielzahl von Chemikalien Anwendung finden.
Der nicht mehr vorhandene natürliche Duft der modernen Nahrung bietet der Seele kein Labsal mehr, womit auch die Basis für Gesundheit zumeist fehlt.

Immer mehr Menschen wachen daher heute auf, da sie täglich die grauenhaften Auswirkungen dieser Art von Zivilisation, die sie nicht als Evolution bewerten können, um sich herum erkennen und suchen den Weg zurück zum Ursprünglichen/Natürlichen.

In der Schöpfung sind alle Lebewesen ausgestattet mit Sensoren, um den Wert einer Nahrung schon teilweise auf größere Entfernung mit ihrem Geruchsorgan zu erkennen, sodass Krankheit und Verelendung weitgehend vermieden werden. Auch den Menschen ist diese Fähigkeit natürlicherweise in den Schoß gelegt worden nur hat er sie aufgrund seiner Verstandesentwicklung, seiner Genusssüchtigkeit und seines Ego vergessen.
Schon im Alten Testament finden wir die Feststellung der Propheten, dass unser Leben, so es müh- und arbeitsam gewesen sei, köstlich gewesen ist, auch hiervon wird der moderne Mensch profitieren müssen und gleichsam durch körperliche Arbeit in der Natur, im Garten, etc. eine hohe Befriedigung erlangen können, wie sie durch die Bedienung von Computer oder Maschinen und Automaten letztendlich nicht möglich ist.

Diese innere Umkehr wird den Menschen auch zu einer allgemeinen Ernährungsweise führen, die nicht von der der Raubtiere abgeleitet ist sondern von der Liebe und dem Erbarmen ursprünglichen Menschseins.

Von Wesentlichkeit ist auch die Frische der Ernährung, nicht Zerstörung durch Kochprozesse, sagte doch ein bedeutender Reformer schon vor über 50 Jahren, dass der Mensch das einzige Lebewesen auf Erden sei, welches seine Nahrung vor der Einverleibung zerstört!

Schwer vorstellbar ist auch, dass dieser heutige Zustand, den man nur als Degeneration durch Fäulnis allenthalben bezeichnen kann, evolutionär sei, worunter man ja allgemein eine Höherentwicklung versteht und die nur vorstellbar ist, wenn wir die Naturgesetze weitgehend außerhalb und innerhalb von uns erfüllen!

In der Regel ist die Einstellung unserer Techniker, selbst Biologen und sonstigen Wissenschaftler derart, dass sie die Natur verachten und auch darüber hinaus nur als Störfaktor in ihrem egoistischen Wollen zur Kenntnis nehmen und bezeichnen.

Über diese zerstörerischen Machenschaften des Menschen an seiner Lebensgrundlage der Natur, von der er auch ein Stück sein sollte, sind inzwischen sehr viele Bücher geschrieben worden, ich möchte hier nur ein Zitat bringen von Justus von Liebig, dem großen Chemiker des letzten und vorletzten Jahrhunderts, das wir nirgendwo vermerkt finden, nur in seinen Lebenserinnerungen, wo diese noch erhältlich sein sollten. Er schreibt hier u.a.: „Ich habe mich an der Schöpfung versündigt und in meiner Blindheit glaubte ich, dass in der Kette von Gesetzen, die das Leben an der Oberfläche der Erde regieren, ein Glied fehle, dass ich armer elender Wurm ersetzen müsse“!

Durch diese Erkenntnis ist er wohl unser bedeutendster Forscher überhaupt. Von Max Planck ist die Aussage überliefert, dass erst 3 Generationen von Wissenschaftlern aussterben müssen, ehe dass sich eine neue Erkenntnis Bahn brechen könne! Wenn diese neue Erkenntnis jedoch in gleicher wissenschaftlicher Arbeitsweise wie bisher gewonnen worden ist, so dürfte es wohl keine Grundlage für Leben auf diesem Planeten mehr geben.

Um Rat und Hilfe bieten zu können, fühlen wir uns verpflichtet, auf diese Dinge hinzuweisen unter konsequenter Beachtung der Zusammenhänge von Ursache und Wirkung.

So weiterzuleben wie bisher, irgend etwas einzunehmen und dann topfit und gesund zu sein, das kann wohl in den seltensten Fällen gelingen. Umkehr ist erforderlich, ein neues liebevolles Miteinander von Mensch und Schöpfung ist unverzichtbar bis in die kleinsten Dinge des alltäglichen Lebens.

Um hierbei behilflich zu sein, haben wir für allgemeine Regeneration und Vitalisierung des Körpers und der Erleichterung seiner Seele einige Mittel zur Verfügung, die als sehr nützlich sich auch in schier hoffnungslosen Fällen erwiesen haben. Es sind dies keine Medikamente, sondern einfach Mittel, die die Vitalität fördern und damit auch Besserung dort bringen, wo die Vitalität durch falsche Lebensweise gestört wurde wie eingangs erwähnt.

Seit 1953 arbeitete Werner Hengstenberg für die biologische Wirtschaft (Demeter) und war ihr auch später weiter verbunden, erkannte frühzeitig die Gefahr fäulniserzeugender falscher Zivilisationstechnologien und entwickelte seit dem Jahr 2000 gegensteuernde Produkte für Boden-Mensch und Tier, um physiologische Keime, die das Leben schützen, wieder zu fördern.